« Aufbau von PferdenLED Projekt: NaturalAquaLight »

Anforderungen an den Stall immer wieder prüfen

Hallo

 

Ein paar Gedanken über Ställe, denn man muss es als verantwortungsbewusster Besitzer immer im Hinterkopf behalten, dass dies die Heimat des Pferdes ist. Ich möchte nicht auf die unterschiedlichen Arten von Ställen eingehen, die Frage ob Aktiv-, Offen- oder konventioneller Stall ist auch zu individuell und für jede Form der Stallführung gibt es Pferde für die das Angebot zum aktuellen Zeitpunkt das Beste darstellt.

 

Ich ziehe mit dem Pferd um, weil mir die Umstände der Haltung bereits seit längerem schleichend zu schlecht geworden sind und ich keine Besserung sehe. Die Entscheidung für einen Stallwechsel fällt nicht leicht, wenn das Pferd seit vielen jahren eingewöhnt ist aber das soll keine Rechtfertigung sein das Pferd in einer Umgebung zu halten, dass weder der Psyche noch der Gesundheit des Pferdes gerecht wird.

 

Was sind die Gründe für einen Stallwechsel?

-Dem Pferd geht es schlecht

-Die Haltung und die Aufsicht passiert nicht verantwortungsvoll

-Das Futter ist von schlechter Qualität

-Die Fütterung ist falsch

-Das Verletzungsrisiko ist zu hoch

-Die Möglichkeit von Erkrankungen werden durch schlechte Stallhygiene befördert

 

Für mich sind die Gründe zumeist auf das Pferd bezogen, so ist auch das eigene Wohlfühlen im Stall wichtig, denn die eigene Unzufreidenheit wird auch das Pferd mitbekommen. Gibt es dann andere Einsteller die durch ihr verhalten Unruhe und Ärger reinbringen ist das alles andere als Optimal.

Aber wie so häufig liegt die Verantwortung bei der Stallführung und ich musste seit langem feststellen, dass jeder Handgriff zu viel ist und die Interessen der Einsteller unter dem Vermerk "das ist mir vollkommen egal" zusammengefasst werden. Es ist zunehmend über die Jahre aus einem Einstellerbetrieb mit Engagement und Fleiß ein Betrieb geworden der mit Mühe als Selbstversorgerstall zu bezeichnen ist, zum Preis eines Mittelklassebetriebs.

Es ist offenbar weitaus wichtiger eine private Partyhütte auf eine Koppel zu bauen, als endlich die Paddocks pferdegerecht zu gestalten, die nach jedem Regen, tagelang, manchmal über Wochen als dreckige, matschige Kackflächen zu bezeichnen sind.  Die Pferde werden nicht in Gruppen auf Koppeln oder Weiden gebracht, sondern einzeln und das auch nur stundenweise. Fällt das wegen Schlechtwetter aus und das Pferd sieht im Monat ein Koppel nur sporadisch für wenige Tage, ist dennoch der Gesamtbetrag fällig. Wenn plötzlich Preise aufgeteilt werden und jeder Handgriff extra kostet läuten bei mir schon alle Alarmglocken.

Die Anfrage die Einsteller müssen sich das selbst ausmachen wer mit wem auf eine Koppel geht, zeigt schonungslos die absolute Ahnungslosigkeit von Pferdewirtschaft und da kann ich nur fassungslos den Kopf schütteln. Wieso bietet so jemand an die Verantwortung für Pferde zu übernehmen? jemand der grundsätzlich keine Ahnung davon hat und es gibt dutzende haarsträubende Anekdoten über die Unfähigkeit zur Stallleitung.

Wenn die Stallleitung de facto weniger weiß als ein Stallbursche wüsste, kann man sicher sein dass es im Stall nicht zum Besten steht.

Eine Weidebewirtschaftung kennt man dort nicht mal als Begriff, geschweige denn welche Pflanzen dort nicht wachsen sollten. So ist es kaum verwunderlich dass die Pferde die Flächen zumeist nur dazu nutzen das Gestrüpp niederzutrampeln als tatsächlich zur Futteraufnahme zu nutzen. Reaktionen? "Die wollen sich eben lieber austoben" und ich muss mich zusammenreissen um nicht zu lachen und mir dabei auf die Stirn zu tippen.

 

Es gibt eine Halle aber was es braucht um einen guten Hallenboden oder wenigstens einen den man auch benutzen kann, zu bekommen und zu erhalten ist völlig unbekannt. Die Wahrheit ist, dass der billigste Sand gekauft wurde und ohne Zusätze einmal die Woche für eine Stunde mit Wasser nass gemacht wird. Da gibt es kein Salz oder sonstige Stoffe untergemischt die das Wasser binden könnten, daher ist es nicht verwunderlich, dass bereits nach einem halben Tag eine Staubentwicklung herrscht, die man als gesundheitsgefährdend einstufen muss.

 

Der Putzplatz ist eine Odysee die seinesgleichen sucht oder was soll man zu Futterresten vermischt mit Zigerettenresten sagen? Wenn Einsteller den Dreck einfach liegen lassen und man den Putzplatz reinigen muss bevor er benutzbar ist, ist jedes Verständnis am Nullpunkt angekommen. Spricht man die Leute drauf an, passiert gar nichts und eine Intervention bei der Stalleitung führt wie immer zu einem "Das ist mir egal, da mische ich mich nicht ein". Vermutlich kacken bei diesen Leuten die Tiere ins Wohnzimmer und die finden das ganz normal, anders sind manche Einstellungen nicht zu erklären.

Es kann sein, dass sich manche als zu elitär oder zu wichtig vorkommen um so niedere Tätigkeiten, wie Dreck der eigenen Tiere wegmachen, auch nur in Erwägung zu ziehen, dann wäre es zumindest angebracht den Butler oder das Hausmädchen mitzubringen die das für die "Herrschaften" erledigen, nicht andere Einsteller. Ich bin nicht das  Dienstpersonal von eingebildeten Drecksäcken, die nicht mal genug Geld und Verantwortung mitbringen um im Notfall einen Tierarzt anrufen zu können.

 

Ich könnte endlos so weitermachen und es würde ein Bruchteil davon reichen um einem Stall den Rücken zu kehren und ich habe auch nach über 4 Jahrzehnten mit Pferden wieder etwas gelernt. Man muss sich immer wieder die Zeit nehmen um die Entscheidung ob man aktuell in den Stall einziehen würde einer peniblen Prüfung unterziehen. Bei einer Besichtigung werden so viele Punkte beachtet, es wird überlegt ob das Pferd dort gut untergebracht ist und das darf nicht dazu führen eine einmal gemachte Entscheidung für alle Zeiten ungefragt hinzunehmen.

Zweite Erkenntnis: Nur Stallbetreiber die den Ruf haben streng zu sein, nehmen ihren Stall wirklich wichtig. Nichts ist schlimmer als ein Stallbetreiber dem alles wurscht ist immer abwinken und selbst Mißstände mit absurden Ablenkungen klein reden wollen, das ist genauso schlimm wie Stallbetreiber die für sich andere Regeln aufstellen als für Andere.

Ein Stall MUSS die gemeinsame Aufgabe von Besitzer und Stallbetreiber sein, und es MUSS für beide gleich wichtig sein, nur dann profitiert das Pferd und es gibt die Chance zu einer artgerechten Haltung.

 

Mein Umzug ist der kommende Samstag und ich freue mich für mein Pferd auf eine besseren, wichtigeren, verantwortungsvolleren Platz der meinem Freund gerecht wird.

Permalink 07.07.16 11:43:00, von admin E-Mail , 1042 Wörter, Kategorien: Grundlagen, Haltung ,

Noch kein Feedback

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(For my next comment on this site)
(Allow users to contact me through a message form -- Your email will not be revealed!)